fashion

fashion

محل درج آگهی و تبلیغات
نوشته شده در تاريخ جمعه 1 بهمن 1395 توسط beauty and fashion

A minor boy divorced his toddler wife after his sister was divorced by the brother of the toddler on the orders of a jirga, local rights activist and officials confirmed.

Noor Zaida Bibi, 20, was a member of the Basikhel tribe and the daughter of Zafarullah of Harnail Village. She had married Tajwar, the son of Khaperon of Peetao Asharay Village three years ago. The marriage was solemnised by a tribal jirga without any registration and involved a watta-satta exchange.

In return, M* – only two years old at the time – the younger sister of Tajwar, was ‘married’ to I*, the seven-year-old son of Zafarullah and younger brother of Noor Zaida Bibi.

Since both were minors, the jirga decided that a formal wedding ceremony would be held when they were older. Noor Zaida’s wedding ceremony, however, was held the same day and she went to Karachi with her husband.

In early 2016, she was allowed to return to her father’s home after she complained about Tajwar’s behaviour. On January 16, 2017, she approached Zahid Khan, a rights activist from Torghar who is affiliated with the Human Rights Commission of Pakistan (HRCP), and sought his help in getting a divorce.

Zahid informed the Torghar Dispute Resolution Council (DRC) about the case and then approached the DPO Sardar. Through the jirga, it was decided that Tajwar would divorce Noor Zaida Bibi as she was unhappy living with him. Subsequently, it was decided that her brother I*, now 10, would divorce M*, now five.

The Jirga was held in Judba at the home of Yaqub Khan and attended by tribal elders of the Basikhel tribe, Tajwar divorced Noor Zaida while I* divorced M*, Zahid told The Express Tribune on Thursday.

The jirga members endorsed the divorce, and submitted a written record of the divorce to the office of DSP Yousuf and DPO Sardar. Some members of the DRC were also present in the jirga.

Torghar District Police Officer (DPO) Sardar Khan and Deputy Superintendent of Police (DSP) Judba Muhammad Yousuf also confirmed the report.

When approached for comment, DPO Sardar confirmed that the marriage I* and M* was a case of watta satta.

DRC Vice Chairman Abdul Majeed too confirmed the divorce of the minor, adding that it was nikah-e-badal (watta-satta) and that an agreement was submitted in writing to the DRC as well.

He said the culture of nikah-e-badal was common and that marriages were not registered since no nikah registrar had been appointed in the district till date. “I have written to the Torghar Deputy Commissioner and asked him to appoint a nikah registrar as we want legal records of marriages to be available,” he added.

No action has been taken against anyone for forcing two children to get married.Read more at:http://www.queenieprom.co.uk/girls-prom-dresses-online | http://www.queenieprom.co.uk/mermaid-prom-dresses-uk


نوشته شده در تاريخ چهارشنبه 29 دی 1395 توسط beauty and fashion

A transgender model will take part in one of India's top fashion events for the first time, a sign of greater acceptance of a community still ostracised despite recent laws ensuring their protection and more opportunities.

Anjali Lama, from Nepal, was rejected when she auditioned for the Lakmé Fashion Week in 2016, but this year she will model for several leading designers at the show that runs from Feb 1-5 in Mumbai.

Lama, 32, told the Thomson Reuters Foundation she had experienced discrimination in the early days but that she was now getting "an overwhelming response from the fashion industry after being selected, and other transgender people tell me they are proud of me."

Born Nabin Waiba Tamang, Lama joined a modelling academy in Kathmandu, but did not come out to her family. When they found out Lama was living as a transgender woman they cut ties with her and told her she had let them down, despite a 2007 Supreme Court ruling in Nepal that gave citizens the right to select their gender identity.

In 2015 Nepal granted protections to LGBT people in its new Constitution and became one of only a handful of countries to issue passports with a third gender category. But discrimination and abuse persist, and jobs are hard to come by.

In India, transgender people are eligible for quotas in jobs and educational institutions.

Jaspreet Chandok, an organiser of the Lakmé Fashion Week, says the event is committed to inclusivity and breaking stereotypes in gender, size and beauty.

"This season, our model pool will feature a transgender, a gender neutral and a plus size model ... (to) shine a light on some these issues and bring them to the national consciousness," he said.Read more at:prom dress uk | high low prom dresses uk


نوشته شده در تاريخ دوشنبه 27 دی 1395 توسط beauty and fashion

Chrissy Teigen and John Legend are the perfect KFC couple. Not only are the husband and wife fond of eating meals from the fast food restaurant, they also decided to go all out in expressing their love for brand by sporting KFC-designed onesies.

On Saturday, Teigen posted a snap of her and her husband standing beside each other while donning tight-fitting one-piece garments. While Teigen’s onesie is adorned with KFC founder Colonel Sander’s face, Legend’s orange onesie has a KFC fried chicken design.

Legend also took to his personal Instagram account to show to his fans the onesies they wore that night. In the picture, the “All of Me” crooner is beaming, while his wife rocks a cold expression. Legend appropriately captioned the photo: “Deep fried Pajama Jammy Jam.”

The couple did not just dress up in KFC-inspired onesies to show off their patronage to the fast food chain. They were apparently headed to Cash Warren’s pajama party-inspired birthday celebration that was organized by his wife, Jessica Alba. Aside from the Sports Illustrated model and the Grammy-winning singer, Kourtney Kardashian, Nicole Richie, Johnny Knoxville, Joel Madden, Shay Mitchell and Rachel Zoe were also guests at the birthday bash, as per People.

Kardashian, who wore an elegant black onesie, posed for the camera with Legend and his wife. The “Keeping Up With the Kardashians” star uploaded the snap on her Instagram. Meanwhile, Mitchell, who was sporting a pizza-adorned onesie that night, documented the games and activities Alba prepared for the party.

Aside from enjoying the pizza and sweets that were served at the party, the guests engaged in a couple of games, such as Family Feud, charades and a bean bag toss on the poolside area.Read more at:queenieprom.co.uk | http://www.queenieprom.co.uk/mermaid-prom-dresses-uk


نوشته شده در تاريخ سه شنبه 21 دی 1395 توسط beauty and fashion
Bella Thorne
(Photo:http://www.queenieprom.co.uk/prom-dresses-2016-online)

Bella Thorne is hoping her commitment to a new Biore line will help her combat acne.

The actress is the skincare brand's new spokeswoman for a line of anti-acne products which features a cleanser to target greasy skin and two scrubs for oily and combination skin.

"I've struggled with my acne a lot," Thorne tells PeopleStyle, "I always post it on my Snapchat."

She also posts about her skin troubles for her 14 million followers on Instagram and last week (ends06Jan17), she wrote, "It is normal to have acne. EVERY1 does! It's only our society and social media outlets like this one that tells us we have to have 'perfect skin' to be considered socially acceptable."

She continued, "I'm here to tell you rn (right now) F**K THAT. I'm going to show my skin for what is it and own it (sic)."

The 19-year-old star has also repeatedly mentioned her love of Biore products and seems to be a big fan of the brand's Deep Cleansing Pore Strips. Bella's skincare routine includes the daily use of Biore Charcoal Acne Clearing Cleanser, and an occasional Baking Soda Acne Scrub.

"Both have really been working for me," she smiles. "I'm like, 'This stuff is dope!'"

In the past, Thorne's acne was so bad she was forced to use prescription drug Accutane, and she has also battled dermatitis. Now she's hoping her continued efforts to help others suffering with bad skin will see an end to the online trolling she has encountered.

"(Not only do) you look in the mirror and you don't like what you see, but everybody looks at you and they judge you on your skin," she complains. "I've had a lot of people just say to me, 'Why don't you just wash your face?' and I'm like, 'Are you kidding me right now?'"Read more at:http://www.queenieprom.co.uk/blue-prom-dresses-online


نوشته شده در تاريخ دوشنبه 20 دی 1395 توسط beauty and fashion

In the fashion world, as superficial as it may be, you are where you sit.

And, while the catwalk may be perfectly choreographed, the seating arrangement of guests is just as, if not more, thought out.

Considered a statement of ranking, the dynamics of show seating has shifted over the years, but one thing you can guarantee is that the more important you are, the closer you are to the action.

“The unique reality of a fashion show format that sets it apart from the way other industries launch new product is that it lines the whole industry up, staring at each other in a clear hierarchy from front row back,” say co-founders Ash and Ella of Ella Dror PR – the powerhouse PR firm responsible for ground-breaking designers like Nasir Mazhar, Bobby Abley, Liam Hodges and Ashley Williams.

“It’s this element that makes it a delicate process and why seating someone in the wrong row causes such offence – when it goes wrong everyone can see it and it can be embarrassing for all involved.”

It’s a sartorial game of chess that requires an astute knowledge of the hierarchies of the fashion industry, and one that publicists know all too well.

But, there’s often a lot more happening on the front row than there might appear.

“It’s not just editors, buyers and celebrities but also sponsors, collaborators, agents, industry organisations, consultants, friends and family of the brand and much more besides.

“Ultimately a seat on the front row comes down to a mixture of professional respect, decision making influence and relevance to any given brand.”

Nonetheless, at a fashion show, the golden ticket is the front row; a spot usually reserved for the stylish elite.

Before now, it has been earmarked for the most important fashion editors – think British Vogue’s Alexandra Shulman, GQ’s Dylan Jones and critic Suzy Menkes – plus a gaggle of A-list celebs.

Sitting here is crucial to these attendees but, in spite of its posturing, who claims these spots is also critical for the designers.

“It’s important to have a balance across all the various industry areas at a show, there’s no point filling a front row with editors if there are no buyers there to buy it, and likewise, no point filling a show with buyers if there’s no media there to communicate it to the customer.

“Ultimately the designers have the final say.”

Critiqued just as harshly on their garb as who sits in these prised seats, the crème de la crème of the fashion world sit front row, and front row only.

That being said, the fashion show seating plan has in recent years been infiltrated by a whole new democratic voice.

In contrast to the traditional order, the front row has begun to shift its allegiances towards a younger and more social media-savvy crowd.

Vogue may have damned style bloggers as “desperate” and accused them of heralding “the end of style”, but the appeal to fashion labels is clear.

Online influencers exist almost exclusively for endorsement and an F-row full of social media-savvy celebs is guaranteed to create instant publicity.

For Ella Dror PR though, it takes more than just starting a blog to get a seat at one of their clients’ shows.

“For us there’s only a handful of bloggers that we invite to our shows, and in most cases they are professionally active in the industry outside of their blog and a personality in their own right.

“Anyone can start a blog, that in itself doesn’t mean you need to attend a fashion show.

“Influencers are increasingly important and everyone wants the right mix of them at their show. It’s about generating enough social media activity on the right mix of accounts so that as soon as the show starts the target customer’s Instagram feed is flooded with content.”

The ground beneath the establishment’s feet has certainly shifted but, as a new order stakes its place, the assumed seats of fashion professionals could be under threat.

Something we’re sure could inspire a churlish tête-à-tête, but Ella Dror PR insist there’s no point taking these things personally.

“It’s important to remember that everyone is just trying to do a job. Sometimes you genuinely don’t have the seat to offer despite wanting to (if I could magic seats out of thin air I would have been a magician).

“There’s always going to be someone who’s unhappy with their seat at a show for some reason or another – but one out of 500+ isn’t bad.”Read more at:prom dresses 2016 | high low prom dresses


نوشته شده در تاريخ دوشنبه 15 آذر 1395 توسط beauty and fashion
Für 'La La Land' (© Cover Media)

Ryan Gosling (36) verbrachte Monate am Piano.

Für das Musicaldrama 'La La Land' musste der Hollywoodstar ('The Nice Guys') das Klavierspielen erlernen, wofür er mit seinem Lehrer vier Stunden am Tag übte. Ein Double kam für Ryan nicht in Frage, denn Regisseur Damien Chazelle (31) wollte alles so echt wie möglich.

"Als Schauspieler findest du normalerweise einen Weg, es vorzutäuschen. Es sieht so aus, als würdest du wissen, was du tust", gestand Ryan dem 'Total Film'-Magazin. "Aber bei diesem Film musste ich es machen, weil Damien alles in langen Einzelaufnahmen machen wollte. Du kannst nicht einfach die Hände von jemanden, der Piano spielt, reinschneiden. Du musst das Stück spielen."

Der Hollywoodstar hatte zwar schon Erfahrung mit dem Klavierspielen, doch mit Jazzmusik noch nicht. Obwohl er am Ende vier Stunden am Tag übte, wurde dem Kanadier dabei aber nicht langweilig. "Es ist wie ein Zeugnis für die Musik, weil ich die Musik noch immer mag und ich solange spielte, wo sie mich eigentlich verrückt machen hätte müssen."

Das Konzept des Films, der sich auf die klassischen Hollywoodmusicals bezieht, war auch für Regisseur Damien Chazelle eine Herausforderung. "Die Hoffnung war, in einigen Konventionen, die wir von diesem Genre kennen, etwas Neues zu sehen. Offensichtlich ist es ein Film, der sehr von alten Werken beeinflusst wurde. Mich interessierte, wie diese älteren Filme sich auf heute beziehen können", erklärte Damien.

'La La Land' mit Ryan Gosling läuft ab dem 12. Januar in den deutschen Kinos.Lesen Sie mehr auf:abendmode | Abschlusskleider


نوشته شده در تاريخ شنبه 18 دی 1395 توسط beauty and fashion
Lapo Elkann: Täuschte er seine Entführung vor? (© WENN.com)

Lapo Elkann (39) hat sich angeblich absichtlich entführen lassen.

Berichten zufolge ist der italienische Modeschöpfer, dessen inzwischen verstorbener Großvater Fiat-Geschäftsführer Gianni Agnelli (†81) war, knapp bei Kasse, weshalb er ein Entführungskomplott einfädelte. Damit wollte er seine Familie um 10.000 US-Dollar (umgerechnet fast 9.500 Euro) erleichtern, allerdings scheiterte das Unterfangen.

Laut einem Polizei-Insider, der sich der 'New York Daily News' anvertraute, flog Elkann am vergangenen Donnerstag [24. November] nach New York, wo er versuchte, an Drogen zu gelangen. Zwei Tage später soll dem Designer dann das Geld ausgegangen sein, woraufhin er sich als Opfer eines Kidnapping ausgab. Der Zeitung zufolge kontaktierte er seine Familie und behauptete, gegen seinen Willen von einer Frau festgehalten zu werden, die ihm Schaden zufügen wolle, sollte sie nicht die oben genannte Summe erhalten. Elkanns Angehörige ließen sich das nicht zweimal sagen: Die Geldübergabe wurde arrangiert, der Unternehmer machte dann jedoch den Fehler, gemeinsam mit der vermeintlichen Kidnapperin zur Übergabe zu erscheinen, was in seiner Festnahme endete. Nachdem man ihn verhört hatte, wurde Lapo Elkann wegen Falschmeldung angezeigt und erhielt eine Gerichtsvorladung.

Der Sonnenbrillen-Designer, der seit 2007 das Label Italia Independent führt, sorgt nicht zum ersten Mal mit seinem Verhalten für Schlagzeilen: Im Jahr 2005 starb Lapo Elkann fast an einer Kokain- und Heroinüberdosis und verließ daraufhin seinen Posten als Marketingchef bei Fiat.Lesen Sie mehr auf:queenieprom.co.uk | http://www.queenieprom.co.uk/blue-prom-dresses-online


نوشته شده در تاريخ جمعه 28 آبان 1395 توسط beauty and fashion
Von wegen Wahlgeheimnis (© Cover Media)

Für Paris Hilton (35) kam nur Donald Trump (70) als Präsident der Vereinigten Staaten infrage.

Eigentlich hätte man es ahnen müssen: Schon seit langem ist die Familie der Hotelerbin mit der des zukünftigen US-Staatschefs befreundet und wie Paris nun selbst zu Gast im australischen Fernsehen gestanden hat, bestand deshalb kein Zweifel darüber, wem sie bei der jüngste Wahl ihre Stimme geben würde.

"Ich kenne ihn seit meiner Kindheit, also ja", sagte die Blondine den Moderatoren der Sendung 'The Project' auf die Frage, ob sie an der Wahlurne ihr Kreuz neben seinen Namen setzte.

Während seiner Wahlkampagne wollte Paris dem Geschäftsmann indes noch nicht ihre volle Unterstützung zusichern - zumindest nicht in der Öffentlichkeit. Trotzdem verlor sie bereits im September positive Worte über Trump: "Er ist ein sehr netter Mann. Ich glaube, dass Menschen im Fernsehen gerne gewisse Dinge über andere Leute sagen, aber er ist tatsächlich ein echt lieber Mensch. Ich mag ihn sehr gerne", erklärte die einstige Reality-TV-Darstellerin damals im Gespräch mit CNBC.

Die Bewunderung beruht offenbar auf Gegenseitigkeit, in einem Interview schwärmte Trump vor über zehn Jahren nämlich von der jungen Schönheit. "Ich kenne sie, seitdem sie zwölf Jahre alt ist", berichtete er Howard Stern im Jahr 2003. "Ich war zwar nicht interessiert - [Zwölfjährige] machen mich nicht an. Aber sie war wunderschön."

Hat er denn das berühmt berüchtigte Sextape der Hotelerbin gesehen, das diese so bekannt machte? "[Meine Frau] Melania hat es mir gezeigt", gab Donald Trump zu und betonte, dass Paris Hilton dadurch wahrscheinlich "noch besser" geworden sei - was auch immer er damit meint.Lesen Sie mehr auf:abendkleider online | festliche kleider


نوشته شده در تاريخ شنبه 18 دی 1395 توسط beauty and fashion

Würde der Papst in den kommenden paar Monaten, irgendwann zwischen heute und Ende Februar, einen Besuch in das Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris wagen, er wäre sicher empört. Da machte er sich vor ein paar Wochen die Mühe, sich öffentlich gegen das französische Schulsystem auszusprechen, das angeblich, anarchisch wie es bekanntlich ist, sehr aktiv eine höchst gefährliche Theorie verbreitet, nämlich die Gendertheorie, und vergisst dabei, dass die Museen in der Relativierung der ganzen Mann-Frau-Geschlechts-Debatten noch viel radikaler vorgehen.

Es ist fast ein bisschen komisch. Denn während vor zwei Wochen eine wiederauferstandene Gruppe von „Manif pour tous“-Anhängern über den Trocadero stampfte, um Frankreich vor den Gefahren der gleichgeschlechtlichen Ehe und Elternschaft zu warnen, konnte man nur ein paar hundert Meter weiter im Untergeschoss des Musée d’Art Moderne sehen, was es bedeuten kann, wenn Männlichkeit und Weiblichkeit keine Rolle mehr spielt: Eva & Adele, die selbst ernannten hermaphroditischen Zwillinge aus Berlin, sind zu Besuch in Paris und könnten gesellschaftspolitisch in keine bessere Zeit fallen.

Vernissage-, Museumseröffnung- und Kunstmesse-Gängern sind die Damen und Herren, die Zwitterwesen der Geschlechtlichkeit, zwangsläufig ein Begriff. Es gibt kaum ein bedeutendes Kunstevent, auf dem das ungleiche Paar nicht lächelnd im Partnerlook mit ihren kahlen Köpfen, den grotesk geschminkten Gesichtern und den knalligen, meist pinken Kostümen aus Plastik oder mit Flügeln oder sonstigen skurrilen Accessoires erscheinen. Sie gehören dazu, sind Teil der Veranstaltung, und auch wenn es natürlich viele solcher Gestalten gibt, Eva & Adele sind fraglos die bekanntesten von ihnen, sie bleiben im Gedächtnis. Sie sind, so heißt es hier in Paris, eben anders.

Sie sind nicht nur zwei exzentrische, geschlechtslose Kunstfiguren, sie haben eine Message. Freiheit, Spaß und Freude, könnte eine solche Botschaft lauten, suggeriert Fabrice Hergott, der Direktor des Museums, in seinem Vorwort zum Katalog. Eine Reflexion über Geschlechtlichkeit, Identität, den Anderen, der eigentlich Ich ist und so weiter, wäre eine andere Option. Oder, dass „queer“ schon lange vor Caitlyn Jenner in der Kunst durchexerziert wurde, und zwar nicht nur zu Claude Cahuns Zeiten und auch nicht nur filmisch wie bei Mathew Barney sondern ganz echt und live im realen Leben von heute.

Ein Kostüm für jeden Anlass

Man kann sehr viele gute Ansätze finden um zu erklären, was Eva & Adele dort tun, so wirklich einleuchten mag einem das nicht, weshalb man sich schnell auf die Details konzentriert. Etwa im ersten kleinen Raum, in dem neben einem rosafarbenen Van die Wände mit Abbildungen der diversen Kostüme des Paars tapeziert wurden und man in ihre sehr minutiös detaillierten Bekleidungskalender blicken kann: Dort erfährt man zum Beispiel, welche Unterwäsche sie während der Art Basel Miami Beach 2015 zum Flanieren trugen (schwarzer Wonderbra, schwarzes Höschen, Champagner-Straps) und welches Kleid zur Documenta 13 (Spitzen-Bordüren-Kleid). Während einer Einzelausstellung im Museum Mocak in Krakau, so erfährt man, trugen sie zum Interview einen rosa gestreiften Nerzmantel und zu ihrem von dort aus angetretenen Ausflug nach Auschwitz einen schwarzen Nerzpelzmantel, rosa Baumwoll-Seiden-Pulli und einen schwarzen Springfaltenrock. Hier, also bei Auschwitz, kommt ein irritierender Aspekt dieser Ausstellung zutage, der sicher so nicht intendiert war und weder mit Geschlechtlichkeit noch mit Freiheit oder Freude zu tun hat.

Denn diese tatsächlich amüsanten Beschreibungen der Garderobe des Paares rahmen den Eingang zum Christian-Boltanski-Kabinett. Boltanski, dessen Werk sich seit jeher dem Erinnern verschrieben hat, gedenkt in diesen zwei Räumen, in denen sich erst Pullis und Hosen stapeln und dann ein paar dunkle Porträts aneinanderreihen, der während des Nationalsozialismus in Konzentrationslagern umgekommenen Kinder. Hier Kleidung, dort Kleidung, hier Gesichter, dort Gesichter, hier kahle, krank aussehende Mann-Frauen, dort Kindergesichter, die sich in der Dunkelheit entziehen: War das Absicht? Ist das ein Versehen?

Die beiden Werke treten in einen leicht verstörenden, dissonanten Dialog, zumal die Berliner Hermaphroditen, wenn man vom vielen Rosa und Edith Piafs „Je ne regrette rien“-Gesang einmal absieht, durchaus nicht nur Lebensfreude versprühen. Im Gegenteil: Die Videos im letzten der drei kleinen Räume sind kalt und düster. Dort läuft Adele (die kleinere der beiden) mit ihrem kahlen weißen Kopf über einen kahlen Acker oder nackt durch ein ruinenartiges Gebäude, sie macht nackt ein Feuer bei dem sie einen Haufen Schuhe verbrennt und tanzt in einer leergefegten Landschaft durch den heraufsteigenden Rauch. Es mag sein, dass die Nähe zu Boltanski und die Konzentrationslagerassoziation dem kahlköpfigen Paar unrecht tut, es mag sein, dass dies alles nur ein dummer Zufall ist und hier tatsächlich ein Lob auf die Freiheit zu sein scheint, zu leben, wie man es möchte, ob mit Penis oder Vagina oder beidem oder gar nichts. Nur kommt diese Botschaft hier im Untergeschoss der Pariser Institution sehr schief und erstickt rüber. Lebendige Kunstfiguren strahlen live einfach besser.Lesen Sie mehr auf:prom dresses uk | http://www.queenieprom.co.uk/blue-prom-dresses-online


نوشته شده در تاريخ شنبه 18 دی 1395 توسط beauty and fashion
Bei Martina Brandl platzt die Zehntscheuer aus allen Nähten. Was da los ist? „Irgendwas mit Sex“ halt. Foto: Günther Kahlert

Logisch, jedes Kabarett-Programm startet mit einem guten Gag. Also fragt Martina Brandl als Erstes gleich mal: „Ist es eigentlich etwas Anstößiges, zu nabern?“ Kurzes Stutzen im Publikum, dann biegt sich die Zehntscheuer vor Lachen. Auf die Idee ist bisher noch keiner gekommen. Martina Brandl legt einen drauf: „Na, das Vorspiel läuft ja super.“ Wieder Lachen. Dann schiebt sie doppeldeutig nach „Wie viele Männer wurden eigentlich zum Kommen überredet?“. Derselbe Effekt.

„Irgendwas mit Sex“ ist der Titel des aktuellen Programms von Martina Brandl. Aber den ganzen Abend über Sex sprechen, nein, das hat sie nicht vor. „Darüber redet man nicht. Man hat ihn.“ Soso. Da steht sie also auf der Bühne, trägt ein dunkelblaues Hausfrauen-Kleid aus den 50er-Jahren, mit schneeweißen Manschetten, Turnschuhen an den Füßen und Ballonmütze auf dem Kopf. Ihr „Alleinstellungsmerkmal“ erklärt sie augenzwinkernd, die Branche verlangt das.

In unserer Gesellschaft geht es ausschließlich um den Wettbewerb, findet Martina Brandl. Und alle machen mit. „Im Fernsehen darfst du für 50 Cent mitbestimmen, wer am schönsten singt.“ Komisch, zur Bundestagswahl geht höchstens die Hälfte aller Menschen, aber „da kriegt man ja auch keinen Gegenwert geboten.“ Jetzt wird die Show für einen Moment gesellschaftskritisch, da geht’s um die böse Rundfunkgebühr, es geht um den Rentner, der nach Pfandflaschen wühlt. Und darum, dass Kabarett auch mal zwei Sätze lang ohne Pointe auskommt.

Die preisgekrönte Künstlerin ist die einzige Frau unter mehreren Männern, die den „Quatsch Comedy Club“ moderieren darf. Von dessen Erfinder Thomas Hermanns wird sie als „Göttin aus Geislingen“ bezeichnet. Dort ist sie aufgewachsen, dort wohnt sie heute wieder. Dazwischen liegen 20 Hauptstadtjahre, die abgefärbt haben. Sie berlinert zwischendurch und brilliert als Angela-Merkel-Double. Nicht nur auf der Naberner Bühne: In Berlin hat sie eine eigene Radio-Show.

Als eines der Highlights gibt sie sich als eine gewisse „Soraya-Kimberley“ – das Mädel ist ein bissl einfältig, aber ganz nett. Die schwäbische Schülerin will nach dem Abi erst mal nach Indien, „irgendein soziales Projekt halt“, aber natürlich mit Hotel im ­Beach-Viertel. Die Eltern zahlen. Die Soraya-Kimberley erinnert an Chantal aus „Fack you Goethe“ – einem Kassenschlager.

Martina „brandelt“ über die Bühne, reißt Sprüche, verwickelt das Publikum in Dialoge und umkreist das Thema Sex – irgendwie. Dabei gibt sie Einblicke in die weibliche Seele. Ein flotter „Reiner“ hat sich „in ihr Herz geputzt“ – denn frau will vor allem eines: ein sauberes Nest. Und Reiners Sex-Appeal beim Saubermachen erst. „Was törnt dich an? Ein Mann, der richtig gut putzen kann!“ singt sie. Dann philosophiert sie über Vor- und Nachteile langer Fingernägel beim Sex, Hitzewallungen in den Wechseljahren, Sprüche, die gerade total „in“ sind und Soziale Netzwerke. Deftiger Clou: „Ich lass mir einen QR-Code auf den Arsch tätowieren“, der dann auf „www.am-arsch-der-welt.de“ hochgeladen wird. Was für eine schräge Idee! Und oben drauf gibt’s noch das Märchen vom „Hartz-Vierchen und den sieben Mini-Jobbern“, eine Kostprobe aus ihrer Merkel-Parodie.

Die Zuschauer erfahren: An ihre schönen blonden Haare lässt Martina Brandl nur den Berliner Starfriseur Gerry – ok: eigentlich Gerhard aus Schwäbisch Gmünd. Was für ein Theater rund um den lang geplanten Schicki-Micki-Friseurtag mit Folterqualen, Sekt und Selters. Mit dem Ergebnis, dass ihr Mann sie am Abend lapidar fragt: „Wo warst du eigentlich die ganze Zeit!“ Da sie nicht nur Kabarettistin und Schriftstellerin, sondern auch Sängerin ist, streut Brandl selbst getextete Songs in ihr Programm. Die sind vordergründig witzig und voller Wortspiele. Manchmal machen sie auch nachdenklich, da schlägt sie dann leisere Töne an, thematisiert gesellschaftliche Probleme. Doch vor allem wird in der Zehntscheuer an dem Abend gelacht.Lesen Sie mehr auf:www.queenieprom.co.uk | http://www.queenieprom.co.uk/blue-prom-dresses-online


.: Weblog Themes By Pichak :.


تمامی حقوق این وبلاگ محفوظ است | طراحی : پیشرو باکس | قدرت : مک بلاگ
تبليغاتclose
دفتر مقام معظم رهبری